Willkommen auf dem miniblog

Blogvatter

Los gehts!

TANZ DER KNORPELFISCHE

In der Welt der Bars und Restaurants trifft man bereits seit langem auf hahnebüchene Wortschöpfungen wie „Scheinbar“ oder „Burgeramt“, aber wie es aussieht beschränkt sich diese Kreativität nicht nur auf das Gastgewerbe.

IMG_1751

AUSSERHAUS VERKAUF

Beim AUSSERHAUS VERKAUF blutet das Grafiker- und das Autorenherz. Zudem scheint es für mache Restaurants ein Alleinstellungsmerkmal zu sein, dass an allen Tischen des Restaurants eine „Bewintung“ (äh … Bewirtung) stattfindet. (Gesehen in Hamburg auf der Reeperbahn nachts um halb eins.)

Grafikdesign Leipzig

Berliner Kettenreaktion

Grafikvatter Grafikdesign Leipzig Blog Berlin UBahn

Irgendjemand hatte irgendwann mal den Auftrag für die BVG Fensterfolien zu entwickeln, die den Rowdys die Lust am sogenannten Scratching an den Fensterscheiben verderben sollte. Der Plan ging tatsächlich auf und der Vandalismus zurück. Doch seitdem gibt es ein neues Problem: den perspektivischen Vandalismus. Achtet man nämlich einmal auf die Basen der Säulen, so erkennt das geübte Auge des visuellen Kommunikators einige Momente einer fremden perspektivischen Lehre. Ist der obere Teil des Tores noch auf einen Fluchtpunkt ausgerichtet, verlassen bereits im mittleren Teil der Abbildung zwei der Säulen die körperliche Darstellung, um in der Basis jegliche Ausrichtung zu ignorieren. Den Basen drumherum geht es auch nicht besser. Auf vier unterschiedliche Fluchtpunkte mit mehreren Horizonten wird hier ausgerichtet. Ein Fall für Anmesty Graphical. Liebe BVG, als Ästhet ist die Situation kaum zu ertragen und ich bitte um schnellstmögliche Korrektur.

Wenn es nur bei einer Abbildung des Brandenburger Tors wäre … Aber es betrifft anscheinend ein paar zig Millionen. 1.155.766 habe ich bereits kontrolliert.

Plakat: „Berlusconi“

Grafikdesign Leipzig

Die Idee war geklaut – keine Frage.

Ich habe 2011 einen kleinen Blog geführt, der gesellschaftliches Tagesgeschehen in satirischen Plakaten illustrierte. Bevor die Grafiken auf meinem Rechner verrotten, führe ich sie lieber der ewigen Konservierung des Internets zu. Die Bilder waren zwar nicht auf Zeitlosigkeit angelegt, dennoch kann ja mal einen Blick riskieren.

Heute: „Berlusconi“

Berlusconi wurde quasi gewaltsam von Mario Monti abgelöst. Ein Freudentag für Europa.

Plakat „Berliner Überfremdung“

berlin

Die Idee war geklaut – keine Frage.

Ich habe 2011 einen kleinen Blog geführt, der gesellschaftliches Tagesgeschehen in satirischen Plakaten illustrierte. Bevor die Grafiken auf meinem Rechner verrotten, führe ich sie lieber der ewigen Konservierung des Internets zu. Die Bilder waren zwar nicht auf Zeitlosigkeit angelegt, dennoch kann ja mal einen Blick riskieren.

Heute: „Berliner Überfremdung“

Zu der Zeit gab es eine unsägliche Diskussion über Zuwanderung aus Osteuropa. Ich habe mir erlaubt die Vorurteile etwas zu korrigieren.

Visuelle Kommunikation! Auf die Sätze, fertig …

Miniblog für visuelle Kommunikation

Herzlich willkommen auf meinem Miniblog, der sich mit der Welt der visuellen Kommunikation auseinandersetzt. Ich möchte hier nicht nur eigene Arbeiten zeigen, sondern auch Trends und gute Lösungen aufzeigen, die mir in der Branche begegnen. Dabei soll der Humor und eine gewisse Satire nicht zu kurz kommen. Ich wünsche Euch viel Vergnügen beim Lesen, Kommentieren, Weiterleiten und Meckern.

Über mich:

Mein Name ist Benjamin Kindervatter und ich arbeite neben meiner Tätigkeit als freier Autor („Amuese-Gueule ist kein Dorf in Sachsen“, Roman, LangenMüller) seit 2005 auch als freier Grafiker im Bereich Print und Weblayout. Als fachliche Legitimation dient ein 2001 abgeschlossenes Grafikdesignstudium, mehrere Jahre erlebter Agenturwahnsinn sowie Erfahrungen mit unterschiedlichsten Kunden vom Automobilkonzern über die Verwaltung auf Bundesebene bis hin zum Handwerker von nebenan. Zur Zeit lebe und arbeite ich in Leipzig.